Freut euch im Herrn. Ich betone es noch einmal: Freut euch! Denkt daran, dass der Herr bald kommt. Philipper 4, 4, 5b

 

Liebe Leser,

 

der Apostel Paulus fordert die Christen auf, sich zu freuen. Kann man das, sich auf Kommando freuen? Vielleicht fragen Sie sich: was hat der Glaube an Jesus Christus mit meinen Gefühlen zu tun?

Klar, Gefühle gehören zu unserem Leben! Sie prägen unser Leben. Wir alle kennen schöne Gefühle, Gefühle der Liebe und des Glücks. Wir kennen auch negative Gefühle, zum Beispiel der Angst und Sorge. Der Trauer. Der Hilflosigkeit. Negative Gefühle können uns lähmen. Schöne Gefühle beflügeln uns, geben unserer Seele Kraft: Liebe und Glück, Vertrauen und Geborgenheit.

 

Auch die Evangelien erzählen viel von Gefühlen. Von Menschen wie wir aus Fleisch und Blut, mit Herz und Emotionen. Ich denke an die ängstlichen Jünger auf dem See, die ihren Untergang vor Augen hatten: „Meister,“ rufen sie Jesus zu, „wir gehen unter!“. Oder ich denke an die mutigen Frauen am Ostermorgen, die keine Angst vor dem Grab hatten. Und mir fällt Maria ein, die Mutter Jesu. Sie jubelt voller Freude: „Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist freut sich Gottes, meines Heilands.“ (Lk. 1, 46) Eine unverheiratete junge Frau freut sich auf ihr Kind!

 

Freude ist das Thema an Weihnachten. Der Wochenspruch erinnert uns daran, mit Freude an die Geburt Jesu zu denken. Viele Weihnachtslieder singen darüber. Das Weihnachtsfest ohne diese fröhliche Musik ist für mich nicht denkbar.

 

Aber der Apostel Paulus, der uns zur Freude ermahnt, der schaut ja nicht zurück auf die Geburt Jesu im Stall von Bethlehem. Er schaut nach weit vorne. Er sieht am Horizont der Weltgeschichte die Wiederkunft Jesu. Der Reformator Martin Luther sagte dazu: das ist unsere zweite Zukunft. Auf uns Christen wartet eine zweite Zukunft! Die erste Zukunft begann mit der Geburt Jesu. Seit damals kann jeder Mensch eine Zukunft bei Gott haben. Wer heute anbetend zu Jesus Christus kommt und um neues Leben bittet, um Vergebung seiner Schuld, der hat eine Zukunft mit Gott. Wer sich von Jesus Christus beschenken lässt mit neuem Leben, der hat eine Zukunftsperspektive. Ein riesiger Grund zur Freude!

 

Die zweite Zukunft ist das ewige Leben, das uns der auferstandene Jesus Christus schenkt. Wer mit dem Heiland lebt, der hat eine ewige Zukunft im Himmel. Wenn das kein Grund zur Freude ist!

 

Doppelte Freude will unser Leben prägen. Die Freude daran, dass Gott Mensch wurde in Jesus Christus. Dass Jesus am Ostermorgen den Tod endgültig besiegt hat. Und die Freude daran, dass wir eine zweite Zukunft bei Gott im Himmel haben.

 

 „Freue dich, Welt, dein König naht. Mach deine Tore weit“ ist ein weltbekanntes Weihnachtslied. Viele Christen singen dieses Freudenlied in diesen Tagen. Ich wünsche Ihnen, dass auch Sie in diese weltweite Weihnachtsfreude einstimmen können! Dass Sie Freude zulassen. Die Freude geht an uns vorüber, wenn wir keinen Platz haben für Jesus Christus. Wenn wir die Tür zulassen wie damals die vielen Gastwirte, bei denen Maria und Josef vergeblich einen Platz suchten (Lukas 2). Freude kommt nur, wenn wir offen sind für diese Freude! Wenn wir die Tore weit aufmachen! Ich wünsche Ihnen, dass die Christus-Freude zu Ihnen kommt. Und bei Ihnen bleibt. 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2020 Hans-Peter Nann, Frankfurt am Main