Brot des Lebens

 

Jesus aber antwortete (dem Teufel) und sprach: Es steht geschrieben (5. Mose 8,3): »Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.«

Matthäus 4:4

 

Liebe Leser,

 

Jesus hätte Brot-König werden können! Steine zu Brot machen – ein sensationeller Vorschlag an den Gottessohn! Jesus wäre in die Geschichte eingegangen als der Einzige, der dieses Wunder geschafft hätte. Nicht nur Wasser in Wein verwandeln für eine Hochzeitsgesellschaft, sondern Brot für die Welt. Darauf wartet die Menschheit bis heute.

 

Jesus widersteht einer diabolischen Versuchung. Nicht, weil er hartherzig war gegen hungernde Menschen. Jesus will mehr als einen vollen Magen. Jesus lebt ganz und gar davon, den Willen des Vaters zu erfüllen. Zu seinen Jüngern sagt er später: „Meine Speise ist es, den Willen dessen zu tun, der mich gesandt hat, und sein Werk zu vollenden“ (Joh. 4,34).

 

Jesus lebt davon, den Willen Gottes zu tun. Davon ist er ganz und gar erfüllt. Ihm geht es nicht um einen vollen Magen, sondern um ein Leben, das von Gottes Liebe erfüllt ist. Einem Leben, das erfüllt ist von Vergebung und Versöhnung. Das erfüllt ist von Nächstenliebe und Barmherzigkeit. Das erfüllt ist von Respekt vor Gott.

 

Den ersten Christen war das alles wichtig. Sie sahen das Elend ihrer Mitmenschen. Sie sahen das Unrecht, das den Schwachen in ihrer Gemeinschaft zugefügt wurde (Apostelgeschichte 6:1). Schnell wurde ein Menüdienst organisiert. Diakone wurden mit der Verteilung des Essens beauftragt. Barmherzigkeit hatte gesiegt.

 

Die zwölf Apostel erkannten aber auch, dass ihre Mitmenschen so dringend wie eine warme Mahlzeit auch das Wort Gottes brauchten. Ihre weise Entscheidung: „Es ist nicht recht, dass wir das Wort Gottes vernachlässigen und zu Tische dienen.“ – Daher „wollen wir ganz beim Gebet und beim Dienst des Wortes bleiben“ (ApG 6, 2 – 4).

 

Gemeinde Jesu braucht heute beides: den Dienst an den Armen und das Wort Gottes für Alle.

Ich weiß von Menschen, die Geld und Wohlstand haben – aber ein leeres Herz. Ich weiß von Schicksalen, in denen Menschen verzweifelt nach dem Sinn ihres Lebens suchten. Die das Leben satt hatten.

Jesus Christus sagt: „Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten“ (Johannes 6, 35). Wer Jesus Christus in sein Leben aufnimmt, der wird satt werden. Satt durch den Frieden, den er schenkt. Satt durch die Freundlichkeit unseres Gottes. Satt durch Gottes Gnade.

 

Wenn in meiner Gemeinde das Heilige Abendmahl gefeiert wird, dann sind wir Gäste am Tisch des Herrn Jesus. Wir fassen uns an den Händen, werden gesegnet und gehen als Gesegnete in den Alltag.

In unserer Mitte ist nicht der Brot-König, sondern ein König, der aus Liebe zu uns am Kreuz von Golgatha starb. Dort hat Jesus den Willen des Vaters im Himmel erfüllt. Dort hat er vollendet, wozu er gesandt war.

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Woche, erfüllt von der Liebe Jesu Christi. Gesättigt von seinem Wort, das neues Leben spendet.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2020 Hans-Peter Nann, Frankfurt am Main