„Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.“ (Psalm 23, 5b)

 

Liebe Leser,

 

David wurde zum König gesalbt (1.Sam. 16). Der Prophet Samuel nahm sein Öl-Horn und salbte den jungen Schafhirten im Auftrag Gottes. Gott hatte David erwählt. Er war von Gott geliebt, er wurde mit dem Heiligen Geist beschenkt. So wird er zum Vorfahre Jesu. Das Neue Testament beginnt mit diesem Satz (Matth. 1, 1): „Dies ist die Geschichte Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams.“

 

Jesus Christus ist der Gesalbte Gottes. Er sagt von sich (Lk. 4,18+19): „»Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat und gesandt, zu verkündigen das Evangelium den Armen, zu predigen den Gefangenen, dass sie frei sein sollen, und den Blinden, dass sie sehen sollen, und die Zerschlagenen zu entlassen in die Freiheit und zu verkündigen das Gnadenjahr des Herrn.«

 

Jesus Christus traut uns Christen zu, dass wir in seinem Auftrag den Menschen dienen. Er traut uns zu, dass wir denen Mut machen, die mutlos geworden sind durch Krankheit, durch Arbeitslosigkeit, durch persönliche Krisen. Er traut uns zu, dass wir denen helfen, die unter den Lasten ihres Lebens zusammenbrechen. Er traut uns zu, dass wir die Stimme erheben für diejenigen, die vor Schmerz und Trauer stumm geworden sind.

 

Gott will das Leben wieder auf festen Boden stellen. In einer Zeit, in der sich ethische Werte wie Erdplatten verschieben und unsere Gesellschaft dadurch erschüttert wird, brauchen wir ein festes Fundament für´s Leben. Das brauchen Menschen zu allen Zeiten. Schon die Christen in Korinth tröstete der Apostel Paulus. Er gab ihnen eine Perspektive (2. Kor. 1, 22): Gott hat uns zusammen mit euch auf diesen festen Grund gestellt: auf Christus. Er hat uns gesalbt und uns sein Siegel aufgedrückt. Er hat seinen Geist in unser Herz gegeben als Anzahlung auf das ewige Leben, das er uns schenken will.

 

Diese Worte machen mir Mut. Gott salbt auch uns mit seinem Heiligen Geist. Er macht uns zu seinen Kindern. So können wir zu ihm beten: „Abba, lieber Vater!“ (Rö. 8,15). Jesus Christus selbst will unser Herz füllen wie einen Becher, der überfließt mit Friede, mit Freude, mit Hoffnung, mit Liebe.

 

Ich wünsche Ihnen, dass Sie Ihr Herz täglich durch Gottes heilende Kraft salben lassen. Jesus Christus hat uns ausdrücklich dazu ermutigt. Er sagt Lk. 11, 13): So schlecht ihr auch seid, ihr wisst doch, was euren Kindern gut tut, und gebt es ihnen. Wie viel mehr wird der Vater im Himmel denen den Heiligen Geist geben, die ihn darum bitten

 

Gott segne Sie!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2020 Hans-Peter Nann, Frankfurt am Main