Unser Vater im Himmel . . 
 

Wer Gott zum Vater hat, muss den Menschen zum Bruder haben.
Leonhard Ragaz

 

Deine Hand fassen, Vater, im Trubel dieser Zeit –
welch ein Gefühl der Geborgenheit.
Deine Hand fassen, Vater, und mich blind leiten lassen –
zeige du mir den Weg.
Deine Hand fassen, Vater, ohne zögern, ich vertraue dir.
Sabine Lehmbeck

 

Geheiligt werde Dein Name . . 
 

Der kleinste Raum, in dem Heiligung geschieht,
heißt Menschenherz und Menschenleben.
Hermann Bezzel

 

Dein Reich komme . . 
 

Ohne das Gebet des Herzens ist das Gebet der Lippen
 ein unnützes Gemurmel.
Das Reich Gottes kommt von selbst und ohne unser Zutun.
Aber wir beten, dass es auch zu uns kommt.
Martin Luther

 

Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden . . 
 

Herr, gib mir die Kraft, alles zu tun, was du von mir verlangst.
Dann verlange von mir, was du willst.
Augustinus

 

Gott hat nur einen Gedanken, einen Willen, eine Meinung, ein Ziel:
dass wir alle zu ihm kommen.
Hermann Bezzel

 

Unser tägliches Brot gib uns heute . . 
 

Wo man für das Kleinste danken lernt,
wird es hell in einem Menschenherzen.
Friedrich von Bodelschwingh

 

Die glücklichsten Menschen sind nicht die,
die am meisten haben,
sondern die am meisten danken.
Wilhelm Oehler

 

Und vergib uns unsere Schuld . . 
 

Die große Schuld des Menschen ist,
dass er jeden Augenblick die Umkehr tun kann und nicht tut.
Martin Buber

 

Umkehren heißt,
ich darf um Jesu willen einen neuen Anfang machen.
Hanns Lilje

 

wie auch wir vergeben unsern Schuldigern . . 
 

Als ich gesehen habe,
wie hart die Lebensführung von Menschen sein kann,
da habe ich Barmherzigkeit gelernt.
Friedrich von Bodelschwingh

 

Und führe uns nicht in Versuchung . . 
 

Nicht unsere Schwachheit ist unser Problem,
sondern die Art, wie wir damit umgehen.
Hans-Joachim Eckstein

 

Nichts reduziert die Kraft der Versuchung so sehr
wie ein offenes Bekenntnis vor Gott und einem anderen Christen.

Reinhold Schneider
 

sondern erlöse uns von dem Bösen.  . . 
 

Ich glaube, dass Gott aus allem,
auch aus dem Bösesten,
Gutes entstehen lassen kann und will.
Dietrich Bonhoeffer

 

Das Gute geht oft einen unscheinbaren Weg,
aber das Böse zieht immer eine Spur nach sich.
Knud Hamsun

 

Denn dein ist das Reich . . 
 

Gott will das dunkle Gestern in ein helles Morgen verwandeln –
zuletzt in den leuchtenden Morgen der Ewigkeit.
Martin Luther King

 

und die Kraft . . 
 

Wo Jesus ist, da ist göttliche Allmacht
mitten in menschlicher Ohnmacht.
Peter Hahne

 

und die Herrlichkeit . . 
 

Herrlichkeit ist enthüllte Göttlichkeit.
Friedrich Oetinger

 

in Ewigkeit. Amen.

Wir sind von Gott umgeben auch hier in Raum und Zeit
und werden in ihm leben und sein in Ewigkeit.
Arno Pötzsch

Gott gibt uns nicht auf – er liebt uns eine Ewigkeit.
Jürgen Werth

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2020 Hans-Peter Nann, Frankfurt am Main